Bastei am Rheinufer

Bastei am Rheinufer

Kölnbild des Tages 23.03.2017

Am linken Rheinufer, am nördlichen Ende der Kölner Ringe, ragt ein spektakuläres Bauwerk über den Fluss. Die Bastei, errichtet im expressionistischen Stil, wurde 1924 durch den Architekten Wilhelm Riphahn erschaffen und 1927, nach schwerer Beschädigung durch den Krieg, restauriert. Der obere Teil aus leichtem Stahl ruht auf den Resten einer preußischen Kaponniere, einer alten Befestigungsanlage. Die Bastei ist Aussichtsrestaurant mit einer Kapazität von bis zu 200 Personen. Auch als Eventlocation kann sie bei den Betreibern, der Familie Blatzheim, gemietet werden. Auch in der Dichtkunst fand die Bastei Erwähnung. In seinem 1932 veröffentlichten Gedicht "Köln von der Bastei gesehen" widmet sich Joachim Ringelnatz dem Bauwerk und beschreibt eine Szene, in der ein Gast eine herzzerreißende Szene betrachtet und sich wünscht, der runde Raum begänne sich zu drehen.

Von der Bastei aus hat man einen wunderbaren Ausblick auf den Rhein. Wir bei terramedia lassen den Blick gerne in die Ferne schweifen und greifen die Trends auf, die auf dem Innovationsstrom des Webs vorbeikommen. Eine gute Beobachtungsgabe ist unerlässlich, um sich in der sich ständig im Wandel befindlichen Internetlandschaft zu behaupten. Setzen Sie auf uns, geht es voran.

Bastei am Rheinufer

Bastei am Rheinufer

Kölnbild des Tages 23.03.2017

Am linken Rheinufer, am nördlichen Ende der Kölner Ringe, ragt ein spektakuläres Bauwerk über den Fluss. Die Bastei, errichtet im expressionistischen Stil, wurde 1924 durch den Architekten Wilhelm Riphahn erschaffen und 1927, nach schwerer Beschädigung durch den Krieg, restauriert. Der obere Teil aus leichtem Stahl ruht auf den Resten einer preußischen Kaponniere, einer alten Befestigungsanlage. Die Bastei ist Aussichtsrestaurant mit einer Kapazität von bis zu 200 Personen. Auch als Eventlocation kann sie bei den Betreibern, der Familie Blatzheim, gemietet werden. Auch in der Dichtkunst fand die Bastei Erwähnung. In seinem 1932 veröffentlichten Gedicht "Köln von der Bastei gesehen" widmet sich Joachim Ringelnatz dem Bauwerk und beschreibt eine Szene, in der ein Gast eine herzzerreißende Szene betrachtet und sich wünscht, der runde Raum begänne sich zu drehen.

Von der Bastei aus hat man einen wunderbaren Ausblick auf den Rhein. Wir bei terramedia lassen den Blick gerne in die Ferne schweifen und greifen die Trends auf, die auf dem Innovationsstrom des Webs vorbeikommen. Eine gute Beobachtungsgabe ist unerlässlich, um sich in der sich ständig im Wandel befindlichen Internetlandschaft zu behaupten. Setzen Sie auf uns, geht es voran.