Eigelsteintorburg

Eigelsteintorburg

Kölnbild des Tages 15.07.2017

Die Eigelsteintorburg gehört zu den vier noch erhaltenen Stadttorburgen der mittelalterlichen Stadtmauer von Köln. Ihr Name leitet sich von Straße ab, die durch das Tor hindurch führt. Zur Römerzeit führte der Eigelstein zu außerhalb des Stadtgebiets gelegenen Friedhöfen, auf denen die Gräber die mit Pinienzapfen als Symbol der Unsterblichkeit geschmückt waren. Diese sahen für die Kölner wie Eichen aus. Deshalb nannte man sie Eychelsteyne, was später der Straße ihren heutigen Namen gab. Bedeutendstes Ereignis in Verbindung mit dem Eigelsteintor war der Einmarsch Napoleons am Abend des 13. Septembers 1804. Begleitet von seiner Frau Joséphine durchquerte er das Tor unter Kanonendonner und Glockengeläut.