Mit tadellosen title-tags die SERPs schmücken – der Kunde ist König, doch ihr verleiht den Seitentitel!

Die Ladezeit endet (hoffentlich schnell), Fanfaren ertönen, die Menschen haben sich auf dem Google-Platz versammelt, um Euch zu würdigen. Der Herr der Suchmaschinen macht seinen Einfluss radikal geltend, geht es darum, ob die Menschen euch bzw. Euer Webangebot mögen. Das erste, was die Kunden in den SERPs (Suchergebnisseiten) sehen ist der Seitentitel. Im Troß folgen die Adresse Eurer Homepage und die Meta-Description. Anhand dieses Hauptansatzpunktes orientieren sich die User. Deshalb gehört seine Ausarbeitung mittlerweile zu den wichtigsten OnPage-SEO-Elementen und zu den sogenannten „low-hanging-fruits“. Mit relativ geringem Aufwand erzielt Ihr möglicherweise suchmaschinentechnisch großen Ertrag.

Als Herrscher über ein kleines Webreich sollte das Auge also schon bei der Erstellung der Homepage bzw. deren Seiten über die Titel wandern. Präzise, aussagekräftige Titel animieren den Besucher zum Klicken. Die hohe CTR (click-through-rate) beschert euch eine bessere Plazierung in der SERP. Doch wie sieht so ein richtig beeindruckender Seitentitel aus?

Drauf mit dem Kopf! – Was ist denn eigentlich der Seitentitel?

Den Seitentitel fügt ihr bei den Meta-Angaben Eures HTML-Dokuments im <head>-Bereich ein:

<head>
<title>terramedia Internet & Social Media-Agentur: seit 1995 in Köln / Frechen</title>
</head>

Taucht Eure Homepage in den Suchergebnissen bei Google auf, steht der Seitentitel zuoberst in blauer Farbe, gefolgt von URL und Meta-Description. Zudem erscheint er im Reiter bzw. Tab des Browsers. Den title verwendet der Browser auch zur Benennung des Lesezeichens, solange ihr nichts anderes eingebt.

CMS-Systeme (Content Management Systeme) bieten meist die Möglichkeit, Muster zur Erstellung der Seitentitel vorzugeben. Anhand dessen generiert die Software die Titel gesammelt und automatisiert. Hier kommen wir gleich zur ersten Regel: Ganz gleich ob dynamische oder statische Webseite (also mit oder ohne Backoffice dahinter) – ein individueller Seitentitel für jeder Unterseite ist Pflicht. Doch es gibt noch mehr zu beachten, wenn ihr euch mit sinnvollen Seitentiteln wappnen möchtet.

So poliert Ihr die Krone auf Hochglanz – der optimale Seitentitel

Wer auf dem Thron sitzt, besitzt viele Pflichten. Im Falle der Hoheit über eine Webseite heißt das, den Kunden schon beim Seitentitel bestmöglich zu informieren – schließlich ist ja der Kunde König und nicht Ihr.

Zu allererst solltet ihr, wie bereits erwähnt, euch auf die Fahnen schreiben, dass jede der Unterseiten eurer Homepage einen eigenen Titel erhält. Dieser passt idealerweise zum Inhalt der jeweiligen Seite. Sonst kämpft ihr nämlich gegen Windmühlen. Formuliert kurze, sinnvolle und verständliche Sätze. Vergesst dabei nicht den nicht den Namen eures Hauses. Das fehlen einer angemessenen Vorstellung ist undenkbar und verwirrend. Bereits beim Erscheinen auf dem Balkon muss euer Untertan wissen, wer ihr seid und wofür ihr steht.

Es empfiehlt sich, eine Länge von 55 Zeichen nicht zu überschreiten. Falls es nicht anders geht, exkommuniziert euch Google auch bis zur einer Anzahl von ca. 200 Zeichen nicht direkt. Alles darüber ist es ein gewagtes Manöver. Google schenkt im Übrigen der Pixelbreite mehr Aufmerksamkeit als der Anzahl der Zeichen.

James, die Keywords bitte – Schlüsselwörter serviert, aber wohldosiert!

Wie ihr ja aus unserem Beitrag zum Thema Keywords erfahren habt, tauchen selbige zwingend im Seitentitel auf. Wie der Rest des Seitentitels sollten diese selbstverständlich auch zum Inhalt passen. Am Anfang taucht idealerweise das Hauptkeyword auf, in der Folge bis zu zwei weitere mit Bezug zum Thema der Unterseite. Auf keinen Fall wird das Hauptkeyword sinnlos mehrfach wiederholt. Wer Keyword-Stuffing betreibt, landet schnell unter Guillotine!

Mit der Großschreibung (CAPS) hebt Ihr die Keywords hervor, von denen Ihr meint, dass sie den Usern am ehesten weiterhelfen. Diese heben euren Eintrag von anderen Suchtreffern ab. Auch hier gilt es jedoch, die Contenance zu wahren und es nicht zu übertreiben!

Mit dem Seitentitel allein erobert ihr kein Kundenreich. Die perfekte Mischung aus Marketing-Slogan und Keywords macht’s. Vor allem aus psychologischer Sicht sind Keywords im Seitentitel interessant. Pflegt ihr Allianzen mit bekannten Häusern, schmückt euch gerne mit fremden Namen. Marken, die im Seitentitel auftauchen, ziehen die Aufmerksamkeit des Users auf sich.

Für den Suchenden muss euer Seitentitel die Reise ins gelobte Land versprechen. Am Anfang des Seitentitels platzierte Keywords steigern die CTR (click-through-rate). Je mehr Klicks, desto höher setzt euch Google in der Erbfolge. So wird ein goldener Schuh draus!

Nicht die Etikette verletzen – die schlimmsten Fauxpas im title-Tag.

Mit dem Titel ist es wie mit einem Staatsbankett. Dafür gibt es Benimmregeln. Regel Nummer eins auch in diesem Fall: Es werden keine Inhalte vermittelt, die nichts mit dem Inhalt des Fließtextes der aktuellen Seite zu tun haben. Außerdem dürfen nicht bei den Titeln auf unterschiedlichen Seiten die gleichen Keywords stehen. Jedes Dokument muss sich von den anderen unterscheidbar bleiben – das fängt bereits im Seitentitel an.

Auf keinen Fall schreit ihr euren Namen und eure Taten laut hinaus. Ein durchgehend großgeschriebener Seitentitel macht euch zum Großkotz und unbeliebt beim Volk und Google. Um den Unternehmensnamen und das Thema der Seite im Seitentitel voneinander abzugrenzen, sind Trennzeichen wie z. B. der Bindestrich durchaus erlaubt. Zu viele davon, sowie unnötige Kommata oder Stopwörter (etc. oder usw. ) entsprechen nicht der Sprache des Volkes.

Wenn ihr Markennamen aufführt, sollten diese natürlich wirklich so bekannt sein, dass sie jeder kennt. Überprüfen solltet Ihr auch, ob Crawler von Suchmaschinen nicht mittels robots.txt nicht bereits vor dem Burgtor stehen bleiben.

Nachoptimierung – Besucht Eure Seiten, wie der Monarch seine Ländereien

Sind die Seitentitel bei den Suchmaschinen einmal indexiert, gestaltet sich eine nachträgliche Sammeländerung mitunter problematisch. Das Ändern eines Titels bei einer einzelnen Seite führt nicht direkt zu Protesten.

Viele Änderungen erregen Aufmerksamkeit und Mißmut bei Suchmaschinen. Google vermutet den Versuch, die Seite künstlich nach oben zu putschen. Als Reaktion werdet Ihr möglicherweise gestürzt. Von der wesentlich schlechteren Plazierung bis hin zum vollständigen Rausschmiß aus dem Suchindex ist alles möglich.

Was also tun, wenn das Fallbeil winkt? Als erstes intrigiert Ihr nicht im Verborgenen, sondern reicht die Änderungen gleich „offiziell“ mit einer aktualisierten Sitemap bei Google ein. Alle Änderungen sollten auch in der robots.txt festgehalten werden.

Leitet den Umschwung schonend ein. Ein Geheimrezept gibt es nicht, aber es hilft, aus Umfang der Domain, Besucherfrequenz und der Bedeutung der Seiten Intervalle zu entwickeln, in denen die Umstellung der Titel erfolgt. Da dies eine heikle Geschichte ist, steht terramedia Euch gerne dabei zur Seite.

Zu Hülf! Wer blickt denn da noch durch?

Bevor Ihr zum irren König werdet, sucht Euch Unterstützung. In den weiten Landen des Netzes findet Ihr Tools, die Euch dabei helfen, eure Seitentitel in der Länge optimal zu gestalten. Für den Anfang raten wir Euch, folgende Ratgeber in den Palast zu rufen:

SERP-Preview von Torben Leuschner
https://www.torbenleuschner.de/files/serp-preview/

Sistrix Snippet Generator
https://www.sistrix.de/serp-snippet-generator/

Bei beiden Tools könnt Ihr Titel, URL und Meta Description zum Testen eingeben und bekommt eine Vorschau, wie euer Eintrag in den Suchergebnissen bei Google aussieht.
Selbstverständlich gibt es auch noch eine Reihe Tools, die eine tiefergehende Analyse ermöglichen. Für WordPress-Nutzer empfiehlt sich hier vor allem das Yoast SEO Plugin (https://de.wordpress.org/plugins/wordpress-seo/), das euch z.B. darauf hinweist, dass ihr euer Fokus-Keyword an den entscheidenden Stellen fehlt.

Noch ist die SERP-Platzierung nicht verloren – terramedia unterstützt  Euch nicht nur beim Seitentitel!

Wir beschäftigen uns seit über zwanzig Jahren mit dem Internet. Fast genauso lange schenken wir den Veränderungen auf der Landkarte der Suchmaschinenoptimierung Beachtung. Wir kümmern uns außerdem um das Design und das Hosting Ihrer Homepage. Wir freuen uns darauf, Euch bei Eurem nächsten Webprojekt helfen zu dürfen!

Stefan Goebels Verfasst von:

Stefan Goebels gehört seit 2009 zu terramedia. Der ausgebildete Mediengestalter fokussiert sich aktuell auf das Erstellen von Texten für Website-Relaunches und Blogbeiträge. Das liegt ihm, denn gemäß seines Lebensmottos, die Welt nachhaltig verwirren zu wollen, entwirft er gern fantastische Welten voller komischer Wesen und Tonnen von Parmesan. Manchmal lässt sich sogar ein Verlag breitschlagen, sein Niedergeschriebenes zu drucken.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Die Ladezeit endet (hoffentlich schnell), Fanfaren ertönen, die Menschen haben sich auf dem Google-Platz versammelt, um Euch zu würdigen. Der Herr der Suchmaschinen macht seinen Einfluss radikal geltend, geht es darum, ob die Menschen euch bzw. Euer Webangebot mögen. Das erste, was die Kunden in den SERPs (Suchergebnisseiten) sehen ist der Seitentitel. Im Troß folgen die Adresse Eurer Homepage und die Meta-Description. Anhand dieses Hauptansatzpunktes orientieren sich die User. Deshalb gehört seine Ausarbeitung mittlerweile zu den wichtigsten OnPage-SEO-Elementen und zu den sogenannten „low-hanging-fruits“. Mit relativ geringem Aufwand erzielt Ihr möglicherweise suchmaschinentechnisch großen Ertrag.

    Als Herrscher über ein kleines Webreich sollte das Auge also schon bei der Erstellung der Homepage bzw. deren Seiten über die Titel wandern. Präzise, aussagekräftige Titel animieren den Besucher zum Klicken. Die hohe CTR (click-through-rate) beschert euch eine bessere Plazierung in der SERP. Doch wie sieht so ein richtig beeindruckender Seitentitel aus?

    Drauf mit dem Kopf! – Was ist denn eigentlich der Seitentitel?

    Den Seitentitel fügt ihr bei den Meta-Angaben Eures HTML-Dokuments im <head>-Bereich ein:

    <head>
    <title>terramedia Internet & Social Media-Agentur: seit 1995 in Köln / Frechen</title>
    </head>

    Taucht Eure Homepage in den Suchergebnissen bei Google auf, steht der Seitentitel zuoberst in blauer Farbe, gefolgt von URL und Meta-Description. Zudem erscheint er im Reiter bzw. Tab des Browsers. Den title verwendet der Browser auch zur Benennung des Lesezeichens, solange ihr nichts anderes eingebt.

    CMS-Systeme (Content Management Systeme) bieten meist die Möglichkeit, Muster zur Erstellung der Seitentitel vorzugeben. Anhand dessen generiert die Software die Titel gesammelt und automatisiert. Hier kommen wir gleich zur ersten Regel: Ganz gleich ob dynamische oder statische Webseite (also mit oder ohne Backoffice dahinter) – ein individueller Seitentitel für jeder Unterseite ist Pflicht. Doch es gibt noch mehr zu beachten, wenn ihr euch mit sinnvollen Seitentiteln wappnen möchtet.

    So poliert Ihr die Krone auf Hochglanz – der optimale Seitentitel

    Wer auf dem Thron sitzt, besitzt viele Pflichten. Im Falle der Hoheit über eine Webseite heißt das, den Kunden schon beim Seitentitel bestmöglich zu informieren – schließlich ist ja der Kunde König und nicht Ihr.

    Zu allererst solltet ihr, wie bereits erwähnt, euch auf die Fahnen schreiben, dass jede der Unterseiten eurer Homepage einen eigenen Titel erhält. Dieser passt idealerweise zum Inhalt der jeweiligen Seite. Sonst kämpft ihr nämlich gegen Windmühlen. Formuliert kurze, sinnvolle und verständliche Sätze. Vergesst dabei nicht den nicht den Namen eures Hauses. Das fehlen einer angemessenen Vorstellung ist undenkbar und verwirrend. Bereits beim Erscheinen auf dem Balkon muss euer Untertan wissen, wer ihr seid und wofür ihr steht.

    Es empfiehlt sich, eine Länge von 55 Zeichen nicht zu überschreiten. Falls es nicht anders geht, exkommuniziert euch Google auch bis zur einer Anzahl von ca. 200 Zeichen nicht direkt. Alles darüber ist es ein gewagtes Manöver. Google schenkt im Übrigen der Pixelbreite mehr Aufmerksamkeit als der Anzahl der Zeichen.

    James, die Keywords bitte – Schlüsselwörter serviert, aber wohldosiert!

    Wie ihr ja aus unserem Beitrag zum Thema Keywords erfahren habt, tauchen selbige zwingend im Seitentitel auf. Wie der Rest des Seitentitels sollten diese selbstverständlich auch zum Inhalt passen. Am Anfang taucht idealerweise das Hauptkeyword auf, in der Folge bis zu zwei weitere mit Bezug zum Thema der Unterseite. Auf keinen Fall wird das Hauptkeyword sinnlos mehrfach wiederholt. Wer Keyword-Stuffing betreibt, landet schnell unter Guillotine!

    Mit der Großschreibung (CAPS) hebt Ihr die Keywords hervor, von denen Ihr meint, dass sie den Usern am ehesten weiterhelfen. Diese heben euren Eintrag von anderen Suchtreffern ab. Auch hier gilt es jedoch, die Contenance zu wahren und es nicht zu übertreiben!

    Mit dem Seitentitel allein erobert ihr kein Kundenreich. Die perfekte Mischung aus Marketing-Slogan und Keywords macht’s. Vor allem aus psychologischer Sicht sind Keywords im Seitentitel interessant. Pflegt ihr Allianzen mit bekannten Häusern, schmückt euch gerne mit fremden Namen. Marken, die im Seitentitel auftauchen, ziehen die Aufmerksamkeit des Users auf sich.

    Für den Suchenden muss euer Seitentitel die Reise ins gelobte Land versprechen. Am Anfang des Seitentitels platzierte Keywords steigern die CTR (click-through-rate). Je mehr Klicks, desto höher setzt euch Google in der Erbfolge. So wird ein goldener Schuh draus!

    Nicht die Etikette verletzen – die schlimmsten Fauxpas im title-Tag.

    Mit dem Titel ist es wie mit einem Staatsbankett. Dafür gibt es Benimmregeln. Regel Nummer eins auch in diesem Fall: Es werden keine Inhalte vermittelt, die nichts mit dem Inhalt des Fließtextes der aktuellen Seite zu tun haben. Außerdem dürfen nicht bei den Titeln auf unterschiedlichen Seiten die gleichen Keywords stehen. Jedes Dokument muss sich von den anderen unterscheidbar bleiben – das fängt bereits im Seitentitel an.

    Auf keinen Fall schreit ihr euren Namen und eure Taten laut hinaus. Ein durchgehend großgeschriebener Seitentitel macht euch zum Großkotz und unbeliebt beim Volk und Google. Um den Unternehmensnamen und das Thema der Seite im Seitentitel voneinander abzugrenzen, sind Trennzeichen wie z. B. der Bindestrich durchaus erlaubt. Zu viele davon, sowie unnötige Kommata oder Stopwörter (etc. oder usw. ) entsprechen nicht der Sprache des Volkes.

    Wenn ihr Markennamen aufführt, sollten diese natürlich wirklich so bekannt sein, dass sie jeder kennt. Überprüfen solltet Ihr auch, ob Crawler von Suchmaschinen nicht mittels robots.txt nicht bereits vor dem Burgtor stehen bleiben.

    Nachoptimierung – Besucht Eure Seiten, wie der Monarch seine Ländereien

    Sind die Seitentitel bei den Suchmaschinen einmal indexiert, gestaltet sich eine nachträgliche Sammeländerung mitunter problematisch. Das Ändern eines Titels bei einer einzelnen Seite führt nicht direkt zu Protesten.

    Viele Änderungen erregen Aufmerksamkeit und Mißmut bei Suchmaschinen. Google vermutet den Versuch, die Seite künstlich nach oben zu putschen. Als Reaktion werdet Ihr möglicherweise gestürzt. Von der wesentlich schlechteren Plazierung bis hin zum vollständigen Rausschmiß aus dem Suchindex ist alles möglich.

    Was also tun, wenn das Fallbeil winkt? Als erstes intrigiert Ihr nicht im Verborgenen, sondern reicht die Änderungen gleich „offiziell“ mit einer aktualisierten Sitemap bei Google ein. Alle Änderungen sollten auch in der robots.txt festgehalten werden.

    Leitet den Umschwung schonend ein. Ein Geheimrezept gibt es nicht, aber es hilft, aus Umfang der Domain, Besucherfrequenz und der Bedeutung der Seiten Intervalle zu entwickeln, in denen die Umstellung der Titel erfolgt. Da dies eine heikle Geschichte ist, steht terramedia Euch gerne dabei zur Seite.

    Zu Hülf! Wer blickt denn da noch durch?

    Bevor Ihr zum irren König werdet, sucht Euch Unterstützung. In den weiten Landen des Netzes findet Ihr Tools, die Euch dabei helfen, eure Seitentitel in der Länge optimal zu gestalten. Für den Anfang raten wir Euch, folgende Ratgeber in den Palast zu rufen:

    SERP-Preview von Torben Leuschner
    https://www.torbenleuschner.de/files/serp-preview/

    Sistrix Snippet Generator
    https://www.sistrix.de/serp-snippet-generator/

    Bei beiden Tools könnt Ihr Titel, URL und Meta Description zum Testen eingeben und bekommt eine Vorschau, wie euer Eintrag in den Suchergebnissen bei Google aussieht.
    Selbstverständlich gibt es auch noch eine Reihe Tools, die eine tiefergehende Analyse ermöglichen. Für WordPress-Nutzer empfiehlt sich hier vor allem das Yoast SEO Plugin (https://de.wordpress.org/plugins/wordpress-seo/), das euch z.B. darauf hinweist, dass ihr euer Fokus-Keyword an den entscheidenden Stellen fehlt.

    Noch ist die SERP-Platzierung nicht verloren – terramedia unterstützt  Euch nicht nur beim Seitentitel!

    Wir beschäftigen uns seit über zwanzig Jahren mit dem Internet. Fast genauso lange schenken wir den Veränderungen auf der Landkarte der Suchmaschinenoptimierung Beachtung. Wir kümmern uns außerdem um das Design und das Hosting Ihrer Homepage. Wir freuen uns darauf, Euch bei Eurem nächsten Webprojekt helfen zu dürfen!

    Stefan Goebels Verfasst von:

    Stefan Goebels gehört seit 2009 zu terramedia. Der ausgebildete Mediengestalter fokussiert sich aktuell auf das Erstellen von Texten für Website-Relaunches und Blogbeiträge. Das liegt ihm, denn gemäß seines Lebensmottos, die Welt nachhaltig verwirren zu wollen, entwirft er gern fantastische Welten voller komischer Wesen und Tonnen von Parmesan. Manchmal lässt sich sogar ein Verlag breitschlagen, sein Niedergeschriebenes zu drucken.

    Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.