Was ist eigentlich SNAPCHAT ?

Hin und wieder begegnet uns in der Medienwelt ein kleiner weißer Geist auf gelben Hintergrund. Der weiße Geist ist nicht nur das Logo der beliebten App, sondern auch ihr Markenzeichen. Bei Snapchat handelt es sich um eine App für  Smartphone oder Tablet, mit der man auf schnelle Weise so genannte „Snaps“ (Schnappschüsse in Bild und Video) an Freunde, Bekannte und Kunden aus der ganzen Welt senden kann. Das Besondere an dieser Funktion ist allerdings, dass der Ersteller alleine bestimmen kann, wie lange der Betrachter das Bild oder das Video anschauen kann.

Snaps verschönern

Die Snaps an sich können sowohl mit Text und Smileys, als auch mit Fotoeffekten verschönert werden. Hin und wieder gibt es besondere gesponserte Filter von Unternehmen, die nur für kurze Zeit verfügbar sind. (beispielsweise um einen neuen Kinofilm anzukündigen, oder für Werbung aus dem Sportbereich) Ebenso ist es möglich, dem Bild die Uhrzeit und den Standort zuzuweisen. Doch das ist noch nicht alles, was die Geisterapp zu bieten hat. Weitere Funktionen sind ähnlich wie bei WhatsApp und Facebook auch schnell dazu gekommen. Beispielsweise gibt es die Möglichkeit neben den reinen Bildern und Videos auch Text- und Sprachnachrichten zu versenden. Ähnlich wie bei der bekannten App „Skype“ greift auch Snapchat mittlerweile die Funktion der Telefonie und Videotelefonie auf. Quasi der Allrounder, zusammengefasst aus Funktionen von anderen Apps, die die Kommunikation zwischen den Menschen vereinfachen sollen.

Gesichtsfilterspaß

Besonders beliebt ist die Möglichkeit, mit einem langen Fingerdruck auf den Display des Smartphones, die Gesichtserkennung zu aktivieren. Hierbei bietet Snapchat  weitere Fotofilter und Veränderungen des Gesichts an. Im Moment in aller Munde, ist die Funktion des Gesichtertausches, bei der die App das Gesicht des Nebenmanns, oder einer Person aus der Fotogalerie auf das eigene  projiziert und man somit die Gesichter tauscht. Ebenfalls möglich ist es Tiergesichter, Schminke und Kopfschmuck auf den Snap zu übertragen.

Nutzen für Unternehmen

Immer mehr Unternehmen nutzen den Wachstum von Snapchat um sich selbst zu vermarkten. Bei  Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist das Interesse  an der App momentan am höchsten. Daher sind es zunächst noch hauptsächlich Unternehmen die für junge Menschen produzieren oder Dienstleistungen anbieten, wie zum Beispiel das Modelabel H&M, Nike,  aber auch Sixt. Es bleibt abzuwarten, ob sich die Zielgruppe in Zukunft noch etwas verschiebt bzw. erweitert. Wir gehen stark davon aus.

Verbreitung in Zahlen

Die Nutzerzahl ist in den vergangenen fünf Jahren seit der Erscheinung im September 2011 stetig gewachsen. Inzwischen verwenden täglich 200 Millionen Menschen weltweit Snapchat . Alleine in Deutschland sind es drei Millionen Nutzer. Im Mai 2015 betrug die Anzahl der täglichen Videoaufrufe sogar über 2 Milliarden. Der wachsende Ansturm an Benutzern liegt wohl auch an den Entertainment Funktionen, die die App sonst noch zu bieten hat. Neben einer Live Übertragung von Konzerten und anderen Events ist es auch möglich sich Nachrichtenberichte zu aktuellen Themen anzuschauen. Die Gründer von Snapchat, Robert Murphy und Evan Spiegel wurden von Facebook-Chef Mark Zuckerberg schon mehrfach angesprochen, um das Unternehmen Snapchat Inc. zu kaufen. Jedoch lehnten die beiden Gründer dankend ab. Der Firmenwert lag im September 2015 bei ca. 19 Milliarden US-Dollar.

Schlussendlich kann man sagen, dass Snapchat – wenn es zur Zielgruppe und Kampagne passt – eine ziemlich interessante Anwendung ist, die in ihrer Nutzung noch reichlich Platz nach oben hat. Der erste Einstieg ist zwar meistens etwas holprig, aber wenn man sich mit der App beschäftigt, ist man schnell fasziniert von den Möglichkeiten. Und es macht auch einfach ganz banal Spaß !

Jovita Braun Verfasst von:

Nach einem mehrmonatigen Praktikum konnten wir Jovita Braun für eine Ausbildung zur Mediengestalterin gewinnen, die sie als Jahrgangsbeste abschloss und die anschließende Übernahme zur reinen Formalie machte. Mit ihrer kommunikativen Art und Ihrer guten Laune war sie prädestiniert für den nächsten Schritt: Jovita und Kerstin bilden gemeinsam unser Social Media Kompetenzteam - welches on demand von den übrigen Team-Mitgliedern ergänzt und unterstützt wird.

  • Hin und wieder begegnet uns in der Medienwelt ein kleiner weißer Geist auf gelben Hintergrund. Der weiße Geist ist nicht nur das Logo der beliebten App, sondern auch ihr Markenzeichen. Bei Snapchat handelt es sich um eine App für  Smartphone oder Tablet, mit der man auf schnelle Weise so genannte „Snaps“ (Schnappschüsse in Bild und Video) an Freunde, Bekannte und Kunden aus der ganzen Welt senden kann. Das Besondere an dieser Funktion ist allerdings, dass der Ersteller alleine bestimmen kann, wie lange der Betrachter das Bild oder das Video anschauen kann.

    Snaps verschönern

    Die Snaps an sich können sowohl mit Text und Smileys, als auch mit Fotoeffekten verschönert werden. Hin und wieder gibt es besondere gesponserte Filter von Unternehmen, die nur für kurze Zeit verfügbar sind. (beispielsweise um einen neuen Kinofilm anzukündigen, oder für Werbung aus dem Sportbereich) Ebenso ist es möglich, dem Bild die Uhrzeit und den Standort zuzuweisen. Doch das ist noch nicht alles, was die Geisterapp zu bieten hat. Weitere Funktionen sind ähnlich wie bei WhatsApp und Facebook auch schnell dazu gekommen. Beispielsweise gibt es die Möglichkeit neben den reinen Bildern und Videos auch Text- und Sprachnachrichten zu versenden. Ähnlich wie bei der bekannten App „Skype“ greift auch Snapchat mittlerweile die Funktion der Telefonie und Videotelefonie auf. Quasi der Allrounder, zusammengefasst aus Funktionen von anderen Apps, die die Kommunikation zwischen den Menschen vereinfachen sollen.

    Gesichtsfilterspaß

    Besonders beliebt ist die Möglichkeit, mit einem langen Fingerdruck auf den Display des Smartphones, die Gesichtserkennung zu aktivieren. Hierbei bietet Snapchat  weitere Fotofilter und Veränderungen des Gesichts an. Im Moment in aller Munde, ist die Funktion des Gesichtertausches, bei der die App das Gesicht des Nebenmanns, oder einer Person aus der Fotogalerie auf das eigene  projiziert und man somit die Gesichter tauscht. Ebenfalls möglich ist es Tiergesichter, Schminke und Kopfschmuck auf den Snap zu übertragen.

    Nutzen für Unternehmen

    Immer mehr Unternehmen nutzen den Wachstum von Snapchat um sich selbst zu vermarkten. Bei  Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist das Interesse  an der App momentan am höchsten. Daher sind es zunächst noch hauptsächlich Unternehmen die für junge Menschen produzieren oder Dienstleistungen anbieten, wie zum Beispiel das Modelabel H&M, Nike,  aber auch Sixt. Es bleibt abzuwarten, ob sich die Zielgruppe in Zukunft noch etwas verschiebt bzw. erweitert. Wir gehen stark davon aus.

    Verbreitung in Zahlen

    Die Nutzerzahl ist in den vergangenen fünf Jahren seit der Erscheinung im September 2011 stetig gewachsen. Inzwischen verwenden täglich 200 Millionen Menschen weltweit Snapchat . Alleine in Deutschland sind es drei Millionen Nutzer. Im Mai 2015 betrug die Anzahl der täglichen Videoaufrufe sogar über 2 Milliarden. Der wachsende Ansturm an Benutzern liegt wohl auch an den Entertainment Funktionen, die die App sonst noch zu bieten hat. Neben einer Live Übertragung von Konzerten und anderen Events ist es auch möglich sich Nachrichtenberichte zu aktuellen Themen anzuschauen. Die Gründer von Snapchat, Robert Murphy und Evan Spiegel wurden von Facebook-Chef Mark Zuckerberg schon mehrfach angesprochen, um das Unternehmen Snapchat Inc. zu kaufen. Jedoch lehnten die beiden Gründer dankend ab. Der Firmenwert lag im September 2015 bei ca. 19 Milliarden US-Dollar.

    Schlussendlich kann man sagen, dass Snapchat – wenn es zur Zielgruppe und Kampagne passt – eine ziemlich interessante Anwendung ist, die in ihrer Nutzung noch reichlich Platz nach oben hat. Der erste Einstieg ist zwar meistens etwas holprig, aber wenn man sich mit der App beschäftigt, ist man schnell fasziniert von den Möglichkeiten. Und es macht auch einfach ganz banal Spaß !

    Jovita Braun Verfasst von:

    Nach einem mehrmonatigen Praktikum konnten wir Jovita Braun für eine Ausbildung zur Mediengestalterin gewinnen, die sie als Jahrgangsbeste abschloss und die anschließende Übernahme zur reinen Formalie machte. Mit ihrer kommunikativen Art und Ihrer guten Laune war sie prädestiniert für den nächsten Schritt: Jovita und Kerstin bilden gemeinsam unser Social Media Kompetenzteam - welches on demand von den übrigen Team-Mitgliedern ergänzt und unterstützt wird.

    Die Kommentare sind geschlossen